Lange Zeit warteten wir darauf, bis ich endlich schwanger wurde. Dann war es so weit. Unser Baby war da. Überglücklich sahen wir den kleinen Schatz in seiner Wiege an. Heute ist unser Junge 5 Jahre alt und wir erinnern uns mit Freuden und Sorgen an die Babyzeit zurück. Die anfängliche Panik mit dem Neugeborenen ohne Hilfe alleine zu sein, verflog schnell. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, wenn das Baby die kleine Faust um meine Finger schloss. Doch nicht nur Glück, sondern auch Sorgen nahmen mir nachts den Schlaf. Was wenn ich das Weinen nicht höre? Ich wollte über so manche Dinge nicht nachdenken, wie den plötzlichen Kindstod oder andere schreckliche Ereignisse. Schließlich hatte ich mein Kind nicht 24 Stunden unter Beobachtung. Mein Mann sah meine Sorge und entschied: Ein Babyphone muss her!

Babyphone bringt Sicherheit

mybabyMit diesem Gerät werden Bewegungen, Temperatur und Geräusche aus dem Zimmer des Kindes an einem Empfänger übermittelt. Richtig gesagt besteht das Babyphone aus zwei Teilen. Einem Sender, der mit einem Mikrofon ausgestattet ist. Dieses nimmt die Geräusche im Kinderzimmer auf und trägt sie mittels Funktechnik an das zweite Teil, den mobilen Empfänger. Dieser teilt den Eltern mit, was das Kind zurzeit macht. Endlich war Sicherheit da!

Wie sieht ein Babyphone aus

Es ähnelt einem Walkie-Talkie. Der Sender wird in der Nähe des Kindes platziert und der Empfänger in unmittelbarer Nähe der Eltern. Heute ist nicht nur eine akustische Überwachung möglich, die Technik bietet mittlerweile Hightech Geräte mit Video-Überwachung.

Worauf beim Kauf achten

Beim Kauf sollten die Eltern nicht unbedingt das günstigste Gerät nehmen. Denn wichtig beim Babyphone ist die Qualität und die Zuverlässigkeit. Schließlich steht die Gesundheit des Kindes ist auf dem Spiel. Eine plötzliche Störung des Gerätes kann lebensbedrohlich sein. Deshalb ist die Übertragungsqualität sowie die Reichweite der wichtigste Faktor. Das Funkgerät muss auch durch Hindernisse einwandfrei funktionieren. Wir haben uns damals für ein strahlungsarmes digitales Babyphone mit ECO-Funktion entschieden. Dieses wird nur dann aktiviert, wenn das Baby sich bemerkbar macht. Die restliche Zeit befand es sich im Standby Modus. Damals war es noch ohne Video Überwachung.

Die Technik bringt viele Zusatzfunktionen

Doch ob digital, analog, DECT, ECO oder PMR, es ist nicht so einfach das richtige Babyphone zu finden. Die entscheidendsten Punkte sind die Wahl zwischen ein digitales oder analoges Gerät. Zusatzfunktionen, wie Atemüberwachung sind ebenso wichtig. Das Babyphone schlägt bei Atemaussetzer sofort Alarm und beugt somit dem plötzlichen Kindstod vor.
Sicher müssen die Eltern selbst entscheiden, welches Babyphone für sie am besten geeignet ist. Allerdings können wichtige Zusatzfunktionen das Leben des Kindes retten.